Am 10. November 2018 hiess es, 16 Jahre Revue passieren zu lassen. Das letzte Jahreskonzert unseres Musikdirektors Marcel Sennhauser stand somit ganz im Zeichen seines langjährigen, erfolgreichen Schaffens. Diverse Perlen aus vergangenen Konzerten und diverse Überraschungen boten dem Publikum noch einmal einzigartige Unterhaltung.

Schon früh begann sich der Festsaal im Best Western Hotel Spirgarten in Zürich-Altstetten zu füllen. Das Publikum nahm in voller Erwartung auf das spezielle Jahreskonzert seine reservierten Plätze ein. Pünktlich um 19:30 Uhr begann die Polizeimusik Zürich-Stadt ihr Programm mit dem Stück «Golden Swing Time» und heizte mit diesem Gassenhauer, der schon seit mehreren Jahren im Repertoir ist, zum ersten Mal die Stimmung im fast ausverkauften Saal an. Somit war der Funke gesprungen und der Abend lanciert. Es folgten musikalische Leckerbissen Schlag auf Schlag, dies auch wörtlich genommen, denn die Tambouren unter der Leitung von Markus Hangartner überzeugten ebenfalls mit ihren abwechslungsreichen Darbietungen.

Bekanntlich legte Marcel Sennhauser bei seinen Konzerten immer viel Wert auf künstlerische Diversität und flotte Show. Daher erstaunt es nicht, dass an diesem Abend auch Gastkünstler und Solisten, welche in der Amtszeit von Marcel eine Rolle spielten, ihre Aufwartung machten.  Einerseits unterstützte Renato Schütz, wie in den vergangenen Jahren, die Polizeimusik auf dem Piano. Renato ist ein guter Freund und Musikkollege von Marcel, mit welchem er früher auch gemeinsam Tanz-Musik machte. Des Weiteren kamen bereits beim dritten Stück die beiden Gastsänger zum Zug. Yasmin Meguid und Frank Tender überzeugten mit dem Duett «Beyond the Sea». Frank Tender ist bekannt als Elvis-Imitator und Entertainer und hatte ebenfalls bereits einmal ein Gastspiel bei der Polizeimusik Zürich-Stadt; und Yasmin Meguid, ausgebildete Musicaldarstellerin, begleitete die PMZH schon bei mehreren Auftritten als Sängerin bei den Hallenshows im In- und Ausland. Mit ihren Stimmen sorgten sie später im Programm nochmals solistisch für entsprechende Farbtupfer. Auch bewährte Instrumental-Solisten aus den Reihen der Polizeimusik kamen im Verlaufe des Abends zum Zug. 

Das grosse  Abschiedskonzert

Marcel Sennhauser in Aktion.

So waren es Urs Zellweger (Euphonium), Oliver Hess (Trompete), Cyrill Schläppi (Saxophon) und Marco Nägeli (Saxophon/Klarinette), die ihr Können beeindruckend unter Beweis stellen konnten. Zudem meldete sich die Alphornkünstlerin Lisa Stoll per Videobotschaft und bedankte sich bei Marcel Sennhauser persönlich, dass sie vornehmlich in diesem Jahr die Polizeimusik bei den verschiedensten Auftritten im Ausland begleiten durfte. Leider war sie aber für diesen Abend verhindert. Für einen weiteren Showeffekt sorgten die Power-Dancers aus Luzern, ebenfalls bewährte Wegbegleiter der Polizeimusik auf deren Hallen-Show Tourneen. Die Jazz-Tanzgruppe brachte ihre teils frivolen Choreografien in gekonnter Manier zu den Melodien des Musicals Chicago zum Ausdruck.

Nebst den musikalischen Surprisen hielt der Konzert-abend noch andere Höhepunkte bereit. Im ersten Teil traten die Musikantinnen und Musikanten in der grauen Polizeiuniform auf, was für ein Jahreskonzert eher unüblich ist. Normalerweise präsentiert sich die Formation beim Jahreskonzert nämlich mit dem Smoking. Schon im Vorfeld des Konzertes wurde jedoch kommuniziert, dass sich die Polizeimusik Zürich-Stadt an ihrem Jahreskonzert das erste Mal in der neuen Uniform präsentieren würde. Dazu kam es dann auch im zweiten Teil. Der Einmarsch auf die Bühne erfolgte unter Trommel und Fanfare in Marschformation durch den Festsaal. Die königsblaue
Uniform mit Stehkragen, goldenen Knöpfen, Verzierungen und weisser Schirmmütze erblickte erstmals das Licht der Show-Bühne. Ob sie zu gefallen wusste? Fragen Sie die Konzertbesucher oder machen Sie sich selbst ein Bild bei einem der nächsten Auftritte …

 

Das grosse  Abschiedskonzert

Yasmin Meguid und Frank Tender.

Das grosse  Abschiedskonzert

Schlussbouquet am Jahreskonzert 2018.

 

Nach dem gelungenen optischen Einstieg in den zweiten Teil ging es musikalisch mit einem humoristischen Stück weiter. Beim Titel «Dort tanzt Lu-Lu», einem schnellen Walzer, wurde die eingängige Melodie am Schluss durch Glocken übernommen, die einzeln durch ausgewählte Polizeimusikantinnen und -musikanten zum richtigen Zeitpunkt geschüttelt wurden, was durchwegs guten Anklang fand und für einige Lacher im Saal sorgte.

Langsam neigte sich das letzte Jahreskonzert von Marcel Sennhauser dem Ende zu. Es war der Moment, als der Kommandant der Stadtpolizei Zürich, Oberst Daniel Blumer, die Bühne betrat und Marcel in einer Laudatio seinen Dank und seine Anerkennung über die hervorragenden Leistungen in den vergangenen Jahren überbrachte. Als tiefverbundene Geste wurde Marcel Sennhauser sodann durch Oberst Daniel Blumer zum Ehrenoffizier der Stadtpolizei Zürich ernannt und ihm die brandneue Uniform als Geschenk überlassen. Im Anschluss folgte eine kurze Grussbotschaft der Zunft zur Waag. Im Namen der Zunft dankte Felix Zehnder dem scheidenden Musikdirektor für dessen Verdienste als Zunftspielführer.

Nun kam der Zeitpunkt der symbolischen Stabüber-gabe. Die Polizeimusikantinnen und -musikanten hatten zusammen mit dem neuen Musikdirektor, Werner Horber, bereits vier Stücke eingeübt, welche jetzt zur Vorführung gelangten. Eine gewisse Spannung war bei allen spürbar, ging doch jetzt eine Ära zu Ende und ein neues Kapitel in der Geschichte der Polizeimusik Zürich-Stadt wurde aufgeschlagen, und man darf sagen, der Einstieg war geglückt. Natürlich aber hielt auch die Polizeimusik ihrem langjährigen Dirigenten noch eine Überraschung bereit.

Der vierte Vortrag  war der Marsch «Marcellus», ein Stück von Werner Horber, welches er im Auftrag der Polizeimusik Zürich-Stadt eigens für Marcel Sennhauser komponiert hatte und nun zu seiner Uraufführung kam. Es ist ein Zusammenschnitt von  eingängigen Marschmelodien, die es Marcel im Laufe seiner Kariere angetan hatten. Doch es blieb nicht beim alleinigen Vortragen, denn im Vorfeld wurde die Komposition durch die PMZH eingespielt und auf CD gebrannt. Diese CD wurde Marcel Sennhauser nun feierlich übergeben, dazu kam symbolisch eine gerahmte, goldene Schallplatte auf rotem Grund mit der passenden Inschrift. Sichtlich gerührt ob diesem Geschenk bedankte sich Marcel herzlich bei seinen Musikantinnen und Musikanten und seinem Nachfolger Werner Horber für diese gelungene Überraschung. Im
Anschluss an den verdienten Applaus übernahm Marcel Sennhauser nochmals den Taktstock und die Musik spielte zum Schlussbouquet auf.

Mit «My Way» und dem Mundart-Hit «All’s was bruchsch uf der Welt» ging ein historisches Konzert dem definitiven Ende zu. Es blieb zum Schluss nur noch der obligate Sechseläuten Marsch, wo auch die definitive Stabübergabe an Werner Horber erfolgte, was nicht ganz  stimmte, denn es stand ja eine Woche später die Reise nach Chicago bevor, welche noch unter der Leitung von Marcel stattfand.

Das Jahreskonzert 2019, durch welches der bewährte Moderator Adrian Feubli führte, bot für das Publikum viel Überraschendes und Einmaliges und war ein würdiger Abschied für Marcel Sennhauser nach 16 erfolgreichen Jahren mit der Polizeimusik Zürich-Stadt. 

Das grosse  Abschiedskonzert

Marcel Sennhauser mit goldener Schallplatte.

Das grosse  Abschiedskonzert

Kommandant Oberst Daniel Blumer ernennt Marcel Sennhauser zum Ehrenoffizier.

Das grosse  Abschiedskonzert

Präsident Oliver Hess dankt Marcel Sennhauser für seinen langjährigen Einsatz.

Text: Thomas Suter, Bilder: Roland Benguerel